Sie sind hier:

Ergebnisse der Gruppe „Texte" - Wir besetzen das Schloss

Linda Krüger Klasse 10 b

Viele Menschen fragen mich, warum ich jedes Jahr nach Trebnitz fahre!

Und ich sage ihnen Warum!

Trebnitz war und ist eine der schönsten und lehrreichsten Erfahrungen in meinem Leben.

Das erste Mal, als ich hier das Projekt mit meiner Freundin gestartet habe, war ich überwältigt.

Dieses Zusammentreffen mit den Berliner Schülern ist großartig.

Ich hatte am Anfang Skepsis, doch die löste sich schnell.

Man kann vieles von den Anderen lernen.

Niemand wird von Ihnen wegen seiner Religion oder Kultur ausgelacht, weil alle auf einer anderen Art und Weise dasselbe erlebt haben.

Sie sind nett und aufgeschlossen, sie zeigen mir einen Teil ihrer Kultur.

Letztes Jahr konnte ich miterleben, wie ein Mädchen ihr tägliches Gebet und Ritual durchgeführt hat.

Es war spannend ihr dabei zuzusehen.

Jedes Jahr freue ich mich ein Stück mehr auf das Projekt.

Viele meiner Freunde haben keinen Bock mit nach Trebnitz zu kommen.

Oft habe ich versucht ihnen zu erklären, was das hier für eine tolle Atmosphäre ist, aber sie können es nicht verstehen.

Einmal muss man das hier erlebt haben!

Ich wünschte in der neuen Welt hätte jeder Lust neue Erfahrungen zu sammeln.

 

Lisa Schindler Klasse 9a

Sicher war es nicht schön, in meiner alten Welt aber deswegen wollte ich ja unbedingt raus.

Nun weiß ich, dass man nicht jedem vertrauen kann.

Man lernt aus Fehlern.

Ich habe nun meine wahren Freunde gefunden, die zu mir stehen.

Freunde sind freundlich, nett zueinander, man lacht, man hört einander zu, man vertraut jemanden, man versteht sich gut.

Stille Wasser sind tief.

Das Sprichwort stimmt fast immer.

 

Jennifer Bäcker Klasse 10b

Ich habe im Moment gemischte Gefühle.

Alles geht drunter und drüber, einmal bin ich wütend und enttäuscht und fühle mich hintergangen.

Dies soll ein Ende haben deswegen brauche ich Abwechslung und möchte den anderen damit auch zeigen, dass ich stark und selbstbewusst bin.

Stark und selbstbewusst durch „ist mir egal, geht mir am Arsch vorbei". Hintergangen durch Vernachlässigung und Streit.

 

Michelle Fintzel Klasse 10b

Viel zu spät erkannte ich, dass man sich in Menschen verlieben kann obwohl du dachtest die Person hat nur eine Rolle in deinem Leben und nicht zwei oder mehrere.

 

Per Hase Klasse 9a

In dem Moment als ich auf der Couch lag wusste ich, dass etwas mit mir nicht stimmt.

Als meine Mutter nach Hause kam und mich sah wusste sie auch, dass etwas nicht stimmt. Sie hielt ihre Hand auf meine Stirn und ich glühte vor Hitze. Sie wusste gleich dass ich Fieber hatte. „Na Toll", dachte ich mir.
Eines Tages als ich krank war, saß sie ganz ungewöhnlich sozusagen nicht auf ihrem Platz auf der Couch sondern auf einem anderen. Zwischenzeitlich guckte sie mich immer wieder an ohne etwas zu sagen. Als sie dann wieder runter ging stellte ich mir die Frage „Macht sie sich Sorgen um mich?". Weil sie sonst nie so große Sorgen um mich hat, wenn ich krank war und nun stelle ich mir immer noch die Frage: „Wie groß war ihre Sorge um mich?".
Sorge bedeutet, dass man um jemanden Angst hat, dass ihm was passieren könnte. Er/Sie könnte sterben, zieht aus, macht eine riskante Aktion.
Z.B Ich habe einen tödlichen Tumor der muss herausoperiert werden, aber es könnte auch was schief gehen und ich sterbe, dann hat meine Familie große Angst um mich bzw. große Sorgen um mich.

 

Per Hase Klasse 9a

Ich bin Rafael und ich lebe in einer Welt voller Hass und ich möchte in einer Welt leben, die in Frieden lebt und sozial ist. Deswegen erhoffe ich mir hier diese Welt zu erleben.

Ich werde mich nun in diese Welt begeben, in der der Frieden lebt. Diese Welt ist in Trebnitz.

Die Menschen, die in Trebnitz leben sind voller Lebensfreude.

Man sieht auf den bunten Blumenbeeten kleine weiße Sterne, die bis in den Himmel aufsteigen. Jeder in Trebnitz kennt sich.

Die Tiere im Wald leben, als hätten sie noch nie Menschen gesehen. Die Natur ist unberührt von Mensch und Maschine.

Alle Geburtstage der Dorfbewohner werden zusammen gefeiert. Sonntags veranstalten ein paar Dorfbewohner zusammen ein Café. Trebnitz ist, wie man sieht, sorglos. Jeder Nachbar hilft dem Anderen, wenn er etwas braucht.

Ja, Trebnitz ist der Himmel, den ich mir wünsche.

Es gab einmal einen Mann. Er war gierig. Er war gierig nach Frauen, Geld und Drogen. Er hat damit angefangen, dass er viel trank und rauchte.

Durch die Drogen hat sich seine Persönlichkeit verändert. Er wollte jeden Tag Sex mit seiner Frau und kontrollierte sie bis aufs Mark.

Da er ein Mann adliger Abstammung war wollte er noch mehr Macht und Geld. Auch was er schon hatte, war ihm zu wenig geworden.

Er wollte König seines Landes werden.

Seine Frau hatte bereits verstanden, dass ihr Mann gierig geworden war und verließ ihn. Da der Mann nun keine Frau mehr hatte, suchte er sich welche und vergewaltigte sie.

Nach und nach verlor er seine Freunde und auch seine Verwandten wandten sich von ihm ab.

Seine Machtgier war unstillbar. Er hatte dadurch viele Menschen vergrault.

Seine Geldgier konnte er nur stillen, indem er den Reichtum anderer Menschen stahl.

Das Dorf war wütend einen Verrückten im Dorf zu haben.

Die Dorfberatung bezahlte einen Attentäter um diesen grauenhaften Menschen umzubringen.

Er bemerkte den Plan und flüchtete aus dem Dorf.

Als der Attentäter in sein Haus eindrang und ihn im Haus suchte, bemerkte er, dass er geflüchtet war und berichtete dies bei der Dorfberatung.

Sie kontaktierten jedes Dorf im Umfeld.
Er wurde nirgends gesichtet, bis ein Holzfäller seine Leiche im Wald fand. Er brachte die Leiche in sein Dorf. Die Beratung beschloss dass sie einen Feiertag gründen würden und nannte ihn den „gierlosen Tag".

 

 

Selin Aliev Klasse 9a

Am Meer entlang laufen, der Sand rieselt sanft durch die Zehen.

Ich schmecke das Salz auf den Lippen.

Ich rieche reine Luft, höre das Rauschen der Wellen und im Hintergrund ganz leise die Möwen.

Auf was Besseres hoffen

Zu klein

Zu laut

Zu dünn

Besser ist, wenn man Platz hat

Besser ist, wenn man Ruhm und Reichtum besitzt

Besser ist, wenn man mit Menschen die man liebt zusammen ist

Kommunizieren

Gestalten

Verändern

Neues ausprobieren, Kreativität, viele Nettigkeiten, ehren, neuer Freundeskreis, kennenlernen, wohl fühlen, verschiedene Meinungen.

 

Emy Tiede Klasse 10b

Liebe

Das wahrscheinlich schönste Gefühl auf Erden.

Es kann einen Menschen zu so viel bringen. Es kann ihn stärker werden lassen und ihm neue Sichtweisen des Lebens geben.

Jedoch kann sich das Gefühl der Liebe auch spalten.

Es kann zum traurigsten und schmerzvollsten Gefühl jener Zeit werden.

Es kann einen von innen zerstören und den Menschen verändern, bis er sich bald nicht mehr wieder erkennt.

In meinen Augen ist Liebe das schönste aber auch zugleich gefährlichste Gefühl.

Ein kluger Mann meinte einst: „ Liebe ist ein teures Geschenk, was man von billigen Menschen nicht erwarten kann."

 

Nick Rades Klasse 9a

Es wäre doch so schön in einer Welt ohne Krieg.

Aber die gibt es halt doch.

Diese neue Welt, die ich mir wünsche sollte komplett aus Wackelpudding bestehen. Die Autos und Häuser aber nicht die Menschen.

Wenn Krieg wäre, wären die Waffen auch aus Wackelpudding  da müsste sich keiner mehr Sorgen machen, dass jemand stirbt.

Ich glaube die meisten sehen das auch so.

 

Selbstbewusstsein

Selbstbewusstsein ist, wenn du dir sicher bist, dass du das kannst.

Selbstbewusstsein bedeutet Stärke, doch das haben manche Leute nicht.

Sie haben einfach nicht den Mut Stärke zu beweisen.

Selbstbewusstsein ist ein Gefühl der Stärke und man braucht viel Mut um diesen Schritt zu gehen.

Doch man muss Willen haben und diesen Schritt auch wollen.

Man beweist Mut und Stärke vor den Anderen und hat in diesem Moment keine Angst.

Doch dir muss klar sein, dass Selbstbewusstsein auch wieder verfliegt.

 

 

Stärke

Man kann Stärke in vielen Situationen beweisen.

Zum Beispiel wenn man in einen Kraftklub geht und man hebt mehr als die Anderen. Dann beweist man Stärke.

Oder man ist verliebt und derjenige trennt sich vom Anderen und sie steht vor einem und weint aber verkraftet es. Damit beweist sie Stärke.

Man ist in einer Beziehung und man ist total in den anderen verliebt, doch dann kommt ein Anruf weil der Freund leider in einem Autounfall ums Leben gekommen ist. Das Mädchen weint aber verkraftet es und beweist damit Stärke.

Es ist ein Bauer auf dem Bauernhof und hat alleine mit Schweinen, Kühen, Pferden und so weiter zu tun. Die Leute im Dorf fragen sich, wie er so einen großen Bauernhof alleine leiten kann. Sie denken alle, dass er sehr stark ist.

Ein kleiner Junge der aus Afghanistan nach Deutschland gekommen ist, weil in Afghanistan so viel Krieg war. Er lernte mit 10 Jahren, wie man mit einer Waffe schießt. Eines Tages wurde er von Soldaten entführt und gelehrt wie man mit einem Sturmgewehr umgeht. Als sie losfuhren sah er eine Familie auf der Flucht. Er rannte zu ihnen und sie sagten ihm etwas, dass er nicht verstand. Doch er hatte den Mut und ließ sie gehen. Er bewies viel Stärke.

zurück