Sie sind hier:

Abend der offenen Tür am 19.01.2016

Dunkel, kalt, unfreundlich- so ist die erste Reaktion vieler Schüler und auch Lehrer, wenn sie nach ihren Assoziationen zum Wort Winter befragt werden- aber auch der Winter hat seine schönen und interessanten Seiten. Diese zu entdecken stand im Mittelpunkt der beiden Projekttage am 18. und 19. Januar. „Welt im Winter" lautete das große Thema, zu dem sich Schüler und Lehrer der 6. bis 10. Klasse Gedanken machten und in verschiedenen Projektgruppen ganz unterschiedlich dazu agierten.

Entsprechend einer langjährigen Tradition an unserer Schule arbeiteten die 6. Klasse und die 7. Klassen in gemischten Gruppen gemeinsam an verschiedenen Aufgaben. So wurde in einer Gruppe das Thema „Winter auf den Kontinenten" behandelt, indem eine Weltkarte selbst gestaltet wurde, die darüber Auskunft gab, wie Fauna und Flora in den entsprechenden Regionen in dieser Jahreszeit aussehen. Eine weitere Gruppe bastelte Schneekugeln in der Schulwerkstatt. Eine Schülerprojektgruppe illustrierte Wintergeschichten von Elke Bräunling und konnte als Ergebnis ihrer Arbeit ein selbstgebundenes Büchlein mitnehmen. Feste im Winter in verschiedenen Ländern Europas, Gedichte und Geschichten in englischer Sprache selbst schreiben  sowie die Olympischen Winterspiele standen in weiteren Arbeitsgruppen im Mittelpunkt.

Die 8. Klassen beschäftigten sich unter anderem mit den Möglichkeiten, die Pflanzen und Tiere nutzen, um sich im Winter vor der Kälte zu schützen und selbst eisige Temperaturen zu überstehen. Dazu wurden Informationen aus dem Internet ausgewertet und auf Plakaten  anschaulich dargestellt. Interessante Experimente zur Wärmeisolierung, Verkleinerung der Körperoberfläche während des Winterschlafes bzw. der Winterruhe und Verhinderung des „Einfrierens" der Körperflüssigkeit durch Einlagerung von Glycerin rundeten das Thema ab. Beschäftigt man sich mit der Tier-und Pflanzenwelt und ihren Überlebensstrategien, kommt man unweigerlich auf den Treibhauseffekt zu sprechen, der ihren Lebensraum  bedroht. Am Beispiel des Eisbären wurde deutlich, dass seine Existenz nicht durch Kälte, sondern die Erderwärmung gefährdet ist.

Eine der beiden 10. Klassen, die an unserer Schule lernen, setzte sich u. a. mit der Landwirtschaft und dem Wasser mit seinen winterlichen Besonderheiten in unserer Region auseinander. Da ging es um den Aufbau des Bodens, den Anbau und die Nutzung der Kulturpflanzen sowie die Tierwelt im Winter. Eine wichtige Rolle spielten auch die Berufe in der Landwirtschaft sowie deren speziellen Aufgaben in dieser Jahreszeit. In der anderen 10.Klasse standen physikalische Phänomene wie z.B. die Funktionsweise von Schneekanonen im Mittelpunkt.

Viele Arbeitsergebnisse dieser beiden Projekttage wurden am Abend der offenen Tür, der sich am 19. Januar an den Projekttag anschloss, durch Schüler und Lehrer präsentiert. Unsere Befürchtung, dass an einem Dienstagabend vielleicht weniger Eltern als sonst Zeit finden, unsere Schule zu besuchen, erwies sich als unbegründet.

Am Eingang von einem Lehrer begrüßt, konnten die Eltern und ihre Kinder mit einem Schulplan versehen entweder selbst oder in Begleitung von Schülerhostessen die verschiedenen Räume mit ihren Angeboten besuchen. Im Erdgeschoss hatten sie die Möglichkeit, mit dem Vorsitzenden des Fördervereins der Schule zu sprechen, die Schülersprecher, verschiedene Arbeitsgemeinschaften und deren Arbeitsergebnisse kennenzulernen sowie verblüffende Experimente im Chemieraum zu bestaunen bzw. selbst auszuführen. Dazu gehörten u. a. die Herstellung von „Elefantenzahnpasta" und das „Vergolden" von Centstücken. Des Weiteren hatten sie die Gelegenheit, sich über den an unserer Schule angebotenen Ganztag zu informieren und mit der Ganztagsverantwortlichen auftretende Fragen zu klären.

Neben der Präsentation der Projektergebnisse spielte auch die Vorstellung der zahlreichen Bemühungen unserer Schule im Hinblick auf die Berufsorientierung eine große Rolle.

Die Verpflegung unserer Gäste übernahmen eine Lehrerin sowie unsere neue Schulsozialarbeiterin mit tatkräftiger Unterstützung von Schülern der 7. und 10. Klassen in unserer Schulküche. Da gab es eine herzhafte Kartoffelsuppe, Kräuterbutter und Kräuterquark in verschiedenen Variationen zum Kosten.

Im Laufe des Abends entschlossen sich drei ehemalige Schülerinnen, die noch einmal nach ihrer „alten" Schule sehen wollten, ganz spontan, ihre noch vorhandenen künstlerischen Fähigkeiten aus ihrer ehemaligen Percussion-AG unter Beweis zu stellen, und spielten auf unseren Trommeln einige kurze Musikstücke.

Herr Grieger von der MOZ fing seine Eindrücke in Wort und Bild ein. Großes Interesse zeigte er an unserer „Bookcrossing"-Ecke, die erstmals in unserem Bibliotheksraum gestaltet worden war.

Unser Schulleiter Herr Groß besuchte alle Ausstellungsräume und bemühte sich, alle Gäste persönlich zu begrüßen und mit möglichst vielen ins Gespräch zu kommen.

Um 19.00 Uhr schlossen wir dann unsere „Pforten". Wir möchten uns bei allen bedanken, die uns bei der Gestaltung des Abends unterstützt haben und zum guten Gelingen der Präsentationen beitrugen. Wir hoffen, dass unseren Gästen gefallen hat, was sie bei uns erlebt haben.

 

Im Namen der Schüler/innen und Lehrer/innen

Margit Schulz